Diesel-Affäre - Der Deutschen Umwelthilfe den Status der Gemeinnützigkeit entziehen!

Hier ist jedes Thema erlaubt, was nicht mit dem 350Z oder dem 370Z zu tun hat.
Schau einfach hinein und mache dir dein eigenes Bild.

Moderatoren: Schrömi, Moderatoren

Benutzeravatar
Reisender40
/ 1. Administrator \
Beiträge: 15915
Registriert: 2. Feb 2008 19:44
Wohnort: Nähe Bremen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Re: Diesel-Affäre - Der Deutschen Umwelthilfe den Status der Gemeinnützigkeit entziehen!

Beitrag von Reisender40 » 29. Jun 2019 18:55

Was für ein Schwachsinn solche Argumente anzuführen. Die Fahrgeräusche der Reifen sind leiser geworden und
mittlerweile wird "Flüsterasphalt" in Wohn- und Stadtgebieten verbaut.

Bin gespannt wann es die ersten Schwer- und Schwerstverletzten geben wird :mtraurig:

Benutzeravatar
Eifel
Forensupporter
Beiträge: 417
Registriert: 30. Okt 2017 04:57
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Diesel-Affäre - Der Deutschen Umwelthilfe den Status der Gemeinnützigkeit entziehen!

Beitrag von Eifel » 29. Jun 2019 22:24

Aktueller Stand - 29.06.2019:

Bild

Gruß, Jürgen

Benutzeravatar
Reisender40
/ 1. Administrator \
Beiträge: 15915
Registriert: 2. Feb 2008 19:44
Wohnort: Nähe Bremen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Re: Diesel-Affäre - Der Deutschen Umwelthilfe den Status der Gemeinnützigkeit entziehen!

Beitrag von Reisender40 » 30. Jun 2019 10:56

Heizöl und Kraftstoffe
Umweltbundesamt fordert CO2-Aufschlag

In der Diskussion über die Bepreisung von CO2 hat das Umweltbundesamt schnelles Handeln gefordert. Amtspräsidentin Krautzberger sprach sich in der "FAS" für höhere Steuern auf Heizöl und Treibstoffe aus.

Die Präsidentin des Umweltbundesamts hat in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ("FAS") zu höheren Steuern auf Heizöl und Kraftstoffe geraten. Die Höhe sollte sich nach den Kohlendioxid-Emissionen richten. Durch den Aufschlag für Heiz- und Kraftstoffe sollten die Treibhausgasemissionen gesenkt werden. Die Einnahmen daraus könnten die Bürger durch die Senkung der Ökostrom-Umlage (EEG) und auf anderen Wegen wieder zurückerhalten, schlägt Amtspräsidentin Maria Krautzberger vor.

"Wichtig ist, dass wir schnell damit beginnen, CO2 einen Preis zu geben", sagte sie der "FAS". Die Senkung der EEG-Umlage habe gleichzeitig den Effekt, dass die Elektromobilität und andere stromgebundene öffentlichen Verkehre konkurrenzfähiger würden, da der Strompreis sinke, so Krautzberger. Wichtig sei es, vor allem einkommensschwachen Haushalten zu ermöglichen, klimaschonend zu wohnen und mobil zu sein: zum Beispiel durch finanzielle Hilfen beim Kauf energiesparender Kühlschränke oder Waschmaschinen.


https://www.tagesschau.de/inland/umwelt ... g-101.html

Benutzeravatar
Reisender40
/ 1. Administrator \
Beiträge: 15915
Registriert: 2. Feb 2008 19:44
Wohnort: Nähe Bremen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Re: Diesel-Affäre - Der Deutschen Umwelthilfe den Status der Gemeinnützigkeit entziehen!

Beitrag von Reisender40 » 30. Jun 2019 19:51

..und es geht immer weiter mit den Betrügereien an den Kunden, reicht wohl noch nicht aus :!:

Manipulationssoftware
Audi-Dieselskandal umfassender als bekannt

Stand: 30.06.2019 18:00 Uhr

Der Ingolstädter Autobauer Audi hat in der Abgasaffäre offenbar umfassender manipuliert als bislang bekannt.
Dabei geht es um Diesel-Autos mit größeren Motoren von Audi der Abgasnorm Euro 6. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat die Modelle zurückgerufen. Die entsprechenden Bescheide verschickte
die Flensburger Behörde bis Januar 2018. Damals erklärte das zuständige Bundesverkehrsministerium, in den Fahrzeugen sei eine Abschalteinrichtung verbaut, nämlich die "Motoraufwärmfunktion".

Vier Abgasstrategien

Tatsächlich zeigen die nicht öffentlichen KBA-Bescheide, die BR Recherche und dem "Handelsblatt" vorliegen:
Audi setzte nicht nur eine, sondern meist vier unterschiedliche Abgasstrategien ein. Dadurch sind die Fahrzeuge auf dem Prüfstand sauberer als im Straßenverkehr.
Die Behörde schlüsselt die Strategien in den jeweiligen Bescheiden alphabetisch auf - von A bis D.

Betroffen sind auch Modelle von Porsche und VW, denn die größeren Diesel-Motoren von Audi kamen samt Abgastechnik auch bei den Schwesterfirmen zum Einsatz.
Insgesamt geht es um mehr als 200.000 Fahrzeuge in Deutschland.

Problematisches Vorgehen des KBA

Das Kraftfahrt-Bundesamt stuft allerdings bei mehreren Diesel-Modellen jeweils nur die Strategie A - die "Aufwärmfunktion" - als unzulässige Abschalteinrichtung ein.
Die anderen drei "Strategien" kann Audi "freiwillig" aus der Software entfernen. Dabei geht aus den Bescheiden hervor, dass die Behörde die meisten Modelle nicht selbst geprüft hat,
sondern sich auf Angaben des Unternehmens stützte. In einem Bescheid heißt es: "Eigene technische Prüfungen wurden durch das KBA nicht durchgeführt. Es wird nach Aktenlage beschieden."

https://www.tagesschau.de/investigativ/ ... i-193.html

Antworten

Social Media

       

Zurück zu „Off Topic“